Eingabehilfen öffnen

Skip to main content
Klimastreik zur Europawahl – 31. Mai 2024

Klimastreik zur Europawahl – 31. Mai 2024

Unter dem Motto „EUROPA WÄHLT KLIMA GERECHT!“ findet am 31.05 der Klimastreik zur Europawahl auch in Bergisch Gladbach statt. Das Klimabündnis und die Klimafreunde Rhein-Berg rufen zu einer Kundgebung mit Demonstrationszug auf. Wir starten um 15:00 Uhr auf dem Marktplatz in Bergisch Gladbach.

Ob wir Fortschritte, Stillstand oder Rückschritte beim europäischen Klimaschutz erleben werden, wird das Ergebnis der Europawahl maßgeblich bestimmen. Der Klimastreik soll dazu beitragen, die klimarelevante Bedeutung der Europawahl zu verdeutlichen. Hierzu gibt es spannende Redebeiträge und mit dem Demonstrationszug und zusammenstellen für ein Menschenbild gemeinschaftliche Aktivitäten. Live- Musik, eine Performance des Tanztheater Lichtgestalten und ab 17 Uhr kostenlos verteilte vegane Burger runden das Programm ab.

Natürlich ist der Klimastreik inklusiv gestaltet, sodass möglichst alle mit dabei sein können. So sind, wie schon bei vorherigen Klimastreiks, die Redebeiträge in leichter Sprache mit einer Gebärdendolmetschung.

Wir freuen uns wenn am 31.05.24 viele in Bergisch Gladbach demonstrieren, dass

DEMOKRATIE BRAUCHT KLIMASCHUTZ  <–>  KLIMASCHUTZ BRAUCHT DEMOKRATIE

Updates zum Ablauf und weitere Infos gibt es auf dem Instagram- Account vom Klimabündnis: @klimabuendnis_gl

Klimafreunde Rhein-Berg e.V.

Eröffnung der Mainstreet für Fußgänger und Radler auf dem Zandersgelände am 25.Mai um 12 Uhr

Nachdem eine Stunde zuvor symbolisch der Schlüssel zum Zanders-Areal an Bürgermeister Frank Stein übergeben wurde, erfolgt um 12 Uhr die Eröffnung der ersten öffentlichen Durchfahrt. Die AG StadtNatur des Klimafreunde Rhein-Berg e.V. stellt eine Woche vorher ihre bewährten Hochbeete (essbare Stadt) an beiden Enden auf, die allein Fußgängern und Radlern den Durchgang frei lassen. Für die Bepflanzung und Pflege werden aktuell noch Paten gesucht. Infos gibt es bei der AG StadtNatur unter baum@klimafreunde-rheinberg.de.

Wir können uns zusätzlich auf ein Begleitprogramm freuen, das auf der Website der Stadt  bekannt gegeben wird samt Gebäudebesichtigungen, Infoständen, Spielen für Jung und Alt und Gaumenfreuden.

„Auf den Sattel, fertig, los!“

Damit kündigt der Rheinisch-Bergische Kreis wieder die Teilnahme am diesjährigen STADTRADELN an und wir wollen als Verein KLIMAFREUNDE RHEIN-BERG & Friends mit antreten – Vereinsmitglieder und deren Familienangehörige sowie Freude, Nachbarn und Bekannte sind herzlich eingeladen sich dem Team anzuschließen! Je mehr Radfahrende und gefahrene Kilometer, umso besser!

STADTRADELN, was ist das überhaupt?

Ein Wettbewerb, bei dem es darum geht 21 Tage möglichst viele Kilometer klimafreundlich mit dem Fahrrad zurück zu legen – egal ob auf dem Weg zur Arbeit, zum Sport, zum Einkaufen oder auf Touren durch das Bergische Land und Zielen außerhalb Rhein-Bergs. STADTRADELN ist eine Kampagne vom Klima-Bündis und der Rheinisch-Bergische Kreis nimmt gemeinsam mit allen acht Kommunen daran teil. Mehr Infos unter: https://www.rbk-direkt.de/stadtradeln.aspx

Was sind die Spielregeln?

Teilnehmen am STADTRADELN Rheinisch-Bergischer Kreis können alle, die im Rheinisch-Bergischen Kreis wohnen, arbeiten oder vor Ort in einem Verein tätig sind. Benötigt wird ein Fahrrad (Drahtesel, eBike oder Laufrad der Kleinsten) und Lust am Radeln. Auch Fahrten, die mit dem Rollstuhl oder Handbike zurückgelegt werden, zählen!

Wann geht’s los? 

Ab dem 20.05. bis zum 09.06.2024 zählt jeder Kilometer!

Wie kann ich teilnehmen? 

Einfach unter dem nachfolgendem Link neu registrieren oder ein Profil vom Vorjahr reaktivieren und dem Team KLIMAFREUNDE RHEIN-BERG & Friends anschließen!

https://www.stadtradeln.de/index.php?id=171&L=0&team_preselect=21197

Bis einschließlich zum letzten der 21-STADTRADELN-Tage ist eine Registrierung möglich, aber natürlich gilt: je früher dabei, umso mehr Kilometer können wir gemeinsam sammeln!

Wie werden die Kilometer erfasst?

Nach der Registrierung können die Kilometer bequem per GPS über die kostenlose Smartphone-App STADTRADELN getrackt oder auch manuell in der App oder Webseite eingetragen werden. Alternativ kann auch ein Kilometer-Erfassungsbogen des Rheinisch Bergischen Kreises ausgefüllt und per Post oder Mail zugesandt werden.

Was noch?

Mit jeder von uns aufgezeichneten Strecke können wir die Bedingungen für den lokalen Radverkehr verbessern helfen, denn Bergisch Gladbach und der Kreis erfahren, wo besonders viele Radelnde unterwegs sind, wo’s flüssig läuft oder wo Radelnde z. B. durch eine ungünstige Ampelschaltung oder andere Hindernisse ausgebremst werden. Das passiert durch die wissenschaftliche Aufarbeitung der anonymisierten gesammelten Daten durch eine von der TU Dresden entwickelten Methode.

Bei Fragen zur Teilnahme oder Anregungen meldet euch gerne an: verkehrswende@klimafreunde-rheinberg.de

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und wünschen allen eine allzeit gute und sichere Fahrt!

Was bedeutet Kommunale Wärmeplanung?

Für die Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser in Gebäuden wurden in Deutschland im Jahr 2021 32,8 % des gesamten Endenergieverbrauchs aufgewendet. Zum Vergleich: Der Verbrauch des Verkehrssektors beträgt rund 29,5 % des gesamten Endenergieverbrauches. Damit für die Erhaltung eines Menschen erträglichen Klimas die „Energiewende“ gelingen kann, brauchen wir daher auch eine „Wärmewende„. Eine Wende mit dem Ziel für die Wärmeerzeugung deutlich weniger und nur erneuerbare Energie zu verwenden.

Hier kommt die Kommunale Wärmeplanung (KWP) ins Spiel. Bei der KWP handelt es sich um eine strategische Wärmeplanung für eine Region, im allgemeinen für eine Kommune. Ziel der KWP ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Umstellung der

  • Erzeugung und
  • Versorgung mit Raumwärme, Warmwasser und Prozesswärme

auf erneuerbare Energien und unvermeidbare Abwärme zu leisten.  Ein wesentliches Ergebnis der strategischen Wärmeplanung ist die Einteilung einzelner Gebiete einer Kommune in voraussichtliche Wärmeversorgungsgebiete, die beispielsweise zentral über ein Wärmenetz oder dezentral über eine eigene Anlage im Gebäude (z. B. eine Wärmepumpe oder einen Biomassekessel) versorgt werden können.

Alle Kommunen sind dazu aufgefordert Wärmepläne zu erstellen. Laut dem Wärmeplanungsgesetz (WPG) müssen alle Kommunen

  • mit mehr als 100 000 Einwohner spätestens bis zum 30. Juni 2026,
  • mit 100 000 Einwohner oder weniger spätestens bis zum 30. Juni 2028

Wärmepläne erstellen.

Basierend auf dem Wärmeplanungsgesetz (WPG) und der Förderung Kommunalrichtlinie hat die Stadt Bergisch Gladbach im November 2023  mit der Kommunalen Wärmeplanung (KWP) begonnen. 

Standardmäßig basiert auch in Bergisch Gladbach die Wärmeplanung auf eine Bestands- und Potenzanalyse:

  • Die Bestandsanalyse – diese beinhaltet v. a. die Ermittlung der aktuellen Wärmebedarfe oder -verbräuche sowie der vorhandenen Wärmeerzeuger und Energieinfrastrukturen
    Der Analyse des aktuellen Wärmeverbrauch und der zur Abdeckung dafür bestehenden Wärmeinfrastrukturen im Stadtgebiet
  • Einer Potenzialanalyse – hier wird u. a. geprüft, welche unterschiedlichen Quellen erneuerbare Energien oder unvermeidbarer Abwärme perspektivisch für die Wärmeversorgung zur Verfügung stehen und unter wirtschaftlichen Bedingungen nutzbar gemacht werden können sowie Möglichkeiten der Energieeinsparung
  • Ein Zielszenario – Auf Grundlage der Bestandsanalyse und der Potenzialanalyse werden Strategien und Maßnahmen zur Senkung des Wärmeverbrauchs und zur treibhausgasneutralen Wärmeversorgung für die einzelnen Stadtgebiete entwickelt

Im Einklang mit dem Zielszenario und den rechtlichen Maßgaben werden die planungsverantwortlichen Stellen strategisch planen, welche Gebiete in welcher Weise mit Wärme (z. B. dezentral oder leitungsgebunden) versorgt werden sollen und in welcher Weise erneuerbare Energien und unvermeidbare Abwärme bei Erzeugung und Verteilung genutzt werden können.

Damit die Wärmewende gelingen kann, braucht es auch eine frühzeitige und breite Öffentlichkeitsbeteiligung. Alle relevanten Akteur:innen, Stakeholder:innen und insbesondere die Bürger:innen sollten von Beginn an einbezogen werden. Sie müssen die Wärmeplanung mittragen.

Zur Beteiligung der Bergisch Gladbacher Bürger:innen informiert die Stadt durch

  • Informationsveranstaltungen
    • Am 26.02.2024 wurde in einem Online-Meeting über Details der Wärmeplanung informiert
    • Weitere Veranstaltungen soll es für Informationen über Zwischenberichte und einen Wärmeplan als strategisches Planungsinstrument geben
  • Die Internetseite Kommunale Wärmeplanung – Stadt Bergisch Gladbach
  • Einbindung von Stakeholdern (Interessenvertreter)
    • Im Februar 2024 wurden drei Stakeholder-Workshops zur Kommunale Wärmeplanung durchgeführt
    • Weitere Stakeholder-Workshops sollen folgen

Wir Klimafreunde Rhein-Berg haben als Stakeholder an dem Workshop am 21. Februar teilgenommen. Hierzu hatten wir einen Fragen- und Ideenkatalog zusammengestellt.  Dies wurde im Workshop als gut vorbereitete Diskussionsgrundlage genutzt. Darauf aufbauend werden wir unser Wissen und unsere Vernetzung mit kommunalen Wärmeplanern, anderen Stakeholdern und bundesweiten Institutionen für eine klimaschutzorientierte Wärmeplanung einbringen.

So haben wir Klimafreunde Rhein-Berg am 05.03.2024 alle anderen Bürgermeister:innen der Kommunen im Kreis Rhein-Berg angeschrieben, die jeweiligen Planungen angefragt und uns als Kooperationspartner angeboten. Hieraufhin

  • Haben wir am 10.04.24 an einem Workshop der Stadt Burscheid teilgenommen. Mit der Stadt Burscheid wird es weitere Zusammenarbeit geben.
  • Hat die Stadt Rösrath angekündigt, uns gemeinsam mit `Rösrath for Future´ zu einem Austausch über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit einzuladen.
  • Hat die Stadt Overath ebenfalls in einem Telefongespräch angekündigt, sich mit uns in Kürze in Verbindung zu setzen.

Leider haben die anderen Kommunen, Leichlingen, Odenthal, Wermelskirchen und Kürten bisher nicht auf unser Schreiben reagiert.

Des weiteren unterstützen wir auch die Kampagne vom Umweltinstitut München kein Wasserstoff bei der kommunalen Wärmeplanung.  Wie in einem Schreiben an alle etwa 7.000 deutschen Bürgermeister:innen dargelegt, ist Wasserstoff zu teuer und ineffizient, um ihn zu verheizen. Oder wie Prof. Dr. Claudia Kemfert es prägnant zusammenfasst: „Heizen mit Wasserstoff ist wie Duschen mit Champagner!

Auch unsere Brückenfunktion zwischen Bürger:innen und Politik im Bereich der KWP nehmen wir aktiv wahr. Dazu gehört es, wie mit diesem Artikel versucht, die etwas abstrakte KWP für die Bürger:innen verständlich zu vermitteln, die Bürger:innen bei Fragen wie der aktuellen Umstellung der Heizungsart oder der zukünftigen Ausrichtung zu unterstützen, sie zu motivieren, selbst weniger Energie zu verbrauchen und die Bürger:innen regelmäßig zu informieren.

Wir freuen uns über Anregungen, Ideen und Fragen zu diesem Thema über unsere E-Mail Adresse info@klimafreunde-rheinberg.de .

Klimastreik-03-2024

Bundesweiter KLIMASTREIK!

Die Klimafreunde Rhein-Berg e.V. laden ein zur Teilnahme an diesem Klimastreik und unterstützen die Initiatoren von #WirFahrenZusammen bei den Vorbereitungen.

Klimafreunde auf dem Weihnachtsmarkt in Bergisch Gladbach!

Spende verschenken!

Für alle, denen der Klimaschutz am Herzen liegt, und die nicht nur selbst spenden, sondern z.B. zu Weihnachten eine „Klimaspende“ verschenken wollen, gibt es eine Urkunde für eine namentlich genannte Person (www.klimafreunde-rheinberg.de).

Wenn du eine Spende verschenken möchtest, überweise bitte mit dem Hinweis „Klima-Geschenk“ auf dem Überweisungsträger deine Geschenk-Spende an:
Kontoinhaber: Klimafreunde Rhein-Berg e.V.
IBAN: DE79 3706 2600 4023 3290 13
BIC: GENODED1PAF

Anschließend teile uns bitte mit einer Email an vorstand@klimafreunde.de unter dem Stichwort „Klima-Geschenk“ mit:
Name des Begünstigten
Name des Spenders, ab 300€ mit Anschrift für Spendenquittung
Höhe des Spendenbetrags auf der Urkunde: ja/nein
Datum und Betrag der Überweisung
Du erhältst dann eine Urkunde, ausgestellt auf die beschenkte Person.
Ein Geschenk von hohem ideellen Wert.

Jede Spende stärkt den Klimafreunde-Rhein-Berg e.V.
Wir setzen uns dafür ein, dass unsere Region zukunftsfähig wird.

Klimafreunde auf dem Weihnachtsmarkt in Bergisch Gladbach!

Erstmalige Teilnahme an der Aktion Weihnachtsmärkte genießen und an den Sozialständen Gutes tun

Erstmalige Teilnahme an der Aktion Weihnachtsmärkte genießen und an den Sozialständen Gutes tun

Bei regnerischem Wetter informierten sich am 27. 11. 2023 die Besucher an unserem Stand über verschiedene Möglichkeiten, mit Freude klimafreundlicher zu leben.

Spielerisch ging es auch mit dem Klima-Quiz zu allgemeinem Wissen über den Klimawandel weiter. Die Aussicht bei der richtigen Beantwortung von drei Fragen das Buch „HITZE, FLUT UND TIGERMÜCKE“ zu gewinnen, regte zur Teilnahme an.

Ein Gewinn für alle Teilnehmer waren die interessanten und informativen Auflösungen der gestellten Klimafragen.
Danke allen BesucherInnen und TeilnehmerInnen! Und natürlich freuen wir uns über weitere Unterstützung!

Weiterlesen

Klimaschutzkonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept [IKSK] für Bergisch Gladbach verabschiedet

Es ist vollbracht. Das Integrierte Klimaschutzkonzept für die Stadt Bergisch Gladbach hat mit geringen Abstrichen in der Ratssitzung am 31.10.2023 die erforderliche Mehrheit bekommen und tritt in Kraft. Die teils recht bewegt verlaufene Ratssitzung ist der hoffentlich versöhnliche Schlussakkord eines langen und schwierigen Weges, den das KONZEPT für den Klimaschutz in Bergisch Gladbach gehen musste. in-gl 2023-11-02-Grosses-Finale-fuer-das-Klimaschutzkonzept

KStA-2023-11-03-Einigung-in-allerletzter-Minute

Flyer-Klimastreik-15.09.2023

Klimafreunde Rhein-Berg unterstützen den Aufruf zur Klimademo am 15.09.2023

Das Jahr 2023 mit seinen weltweiten Temperaturrekorden, Waldbränden, Stürmen und Extremwetterlagen könnte als entscheidendes Wendejahr in die Geschichtsbücher eingehen. Auf jeden Fall bestätigen diese Ereignisse die Prognosen der Klimawissenschaftler/innen oder übertreffen sie noch in Bezug auf die Schnelligkeit, mit der sie eintreten. Erderwärmung und Klimawandel schreiten immer weiter voran, Kipppunkte werden unwiederbringlich überschritten.
  
Teile der Bundesregierung und auch der politischen Parteien in Bergisch Gladbach sabotieren die eingegangenen Verpflichtungen des Pariser Klimaabkommens, verweigern sich der Notwendigkeit zum direkten Handeln und üben sich stattdessen im Hinausschieben. Da hilft es auch nichts, dass die Notwendigkeit zum Handeln grundsätzlich anerkannt wird, wenn zugleich mit dem Pseudo-/Totschlagargument der Nichtfinanzierbarkeit operiert wird. Alles, was jetzt nicht getan wird, kommt uns später deutlich teurer zu stehen. Lassen wir jetzt noch Zeit verstreichen, werden uns auch spätere radikale Klimaschutzmaßnahmen nicht vor einer existenziellen Krise bewahren.   

Wir müssen die Aufmerksamkeit immer wieder auf die größte Krise richten, vor der die Menschheit steht bzw. in der sie sich bereits befindet und diesbezügliches sofortiges Handeln einfordern. Der Klimafreunde Rhein-Berg e.V. steht an der Seite der Initiative Klimagerecht Leben und bittet um die Unterstützung aller Menschen, um gehört zu werden und Erfolge zu erzielen.

Deshalb auf zum globalen Klimastreik am 15.09.2023, Treffpunkt Bergisch Gladbach,
14 Uhr auf dem Konrad-Adenauer-Platz.

Solarparty in Refrath

Wer nach dem globalen Klimastreik erfahren will, wie er seinen eigenen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, kann sich am gleichen Tag um 19.00 Uhr zu Information und Erfahrungsaustausch bei einer „Solarparty“ (Photovoltaik auf eigenem Dach und Balkon) in der Ackerstraße Refrath einfinden. Da die Teilnehmerschaft begrenzt sein wird, bitten die Gastgeber um Anmeldung unter vorstand@klimafreunde-rheinberg.de. Nach der Anmeldung gibt es die genaue Adresse.

solarparty2

Solarparty in Refrath

Unter dem Motto „Pack’s drauf“ gibt es am 15.9., 19.00 Uhr eine Infoveranstaltung für alle, die sich für die Möglichkeiten und Vorteile der Energieversorgung per Photovoltaik auf dem eigenen Dach und am Balkon interessieren.

Weiterlesen