Nachhaltigkeit im eigenen Betrieb“- Klimafreunde mit Miltenyi Biotec und Barlog Plastics gaben Impulse

Am 06. September 2022 haben die Klimafreunde Rhein-Berg e.V. in Kooperation mit Miltenyi Biotec B.V. & Co. KG und Barlog Plastics GmbH wertvolle Impulse für innerbetriebliche Wege zu mehr Nachhaltigkeit gegeben. Zugrunde liegt die Überzeugung, dass der fortschreitende Klimawandel und seine  Folgen, sowie die gesetzlichen Zwänge auch die lokal ansässigen Wirtschafts-Unternehmen in und um Bergisch Gladbach immer mehr betreffen und dass  Unternehmen aller Art und Größe ihren Beitrag im Umgang mit dieser Thematik leisten müssen.

Die Veranstaltung bei Miltenyi Biotec lockte zahlreiche Vertreter verschiedener Unternehmen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger auf das Miltenyi Biotec Gelände.
Warum auch kleinere Unternehmen zukünftig einen eigenen sozial-ökologischen Weg gehen sollten, zeigte das aktive Klimafreunde-Mitglied und der selbstständige Nachhaltigkeitsberater Christian Metten auf. Der CSR (Corporate Social Responsibility) Manager von Miltenyi Biotec, Phillip Rutsch, gab spannende Einblicke in den bisherigen Weg von Miltenyi zu mehr Nachhaltigkeit. Beispielsweise wurde und wird an den Standorten in Köln und Bergisch Gladbach stark in regenerative Energien investiert, um den bereits geringen Energieverbrauch im Ziel selbständig zu erzeugen. Abschließend konnte Peter Barlog als Geschäftsführer von Barlog Plastics von sehr erfolgreichen Umsetzungen von Nachhaltigkeitsmaßnahmen im eigenen Unternehmen berichten.
Gleichzeitig sprach er offen über die Herausforderungen in der Diskussion mit seinen Kundinnen und Kunden und wünschte sich insgesamt mehr Dynamik im Aufbau von funktionierenden Produkt-Kreisläufen. Während der abwechslungsreichen Vorträge und im Anschluss in lockerer Atmosphäre gab es regen Austausch zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und Impulsgebern. Weitere Veranstaltungen in ähnlicher Form sind von den Klimafreunden Rhein-Berg e.V. zu erwarten.

Freunde gründen Verein

KLIMASCHUTZTIPP: Die Bürgerinitiative Klimafreunde Rhein-Berg hat sich als gemeinnütziger Verein ins Vereinsregister eintragen lassen.

GL KOMPAKT vom Februar 2022, S. 25

GL KOMPAKT 02/2022

Natur erleben und begreifen: Anschauungsunterricht an den Hochbeeten

... Nicht nur der Kindergarten St. Joseph, auch die benachbarte Grundschule nutzt die Beete regelmäßig zum Anschauungsunterricht in Sachen Natur. Die Hochbeete stehen erst seit kurzem auf dem Dorfplatz hinter der Kirche St. Joseph. Sie sind sichtbare Zeichen der Bürgerinitiative Klimafreunde Rhein-Berg und ihrem Projekt „Die essbare Stadt“.

Bergisches Handelsblatt

Aktivisten machen auf Klimaschutz aufmerksam

Die Bürgerinitiative „Klimafreunde Rhein-Berg“ hat gestern auf dem Konrad-Adenauer-Platz ein Zeichen für den Klimaschutz gesetzt. Bei dem Aktionsnachmittag machten die Mitglieder der Initiative an verschiedenen Ständen darauf aufmerksam, wie man die Natur schützen kann.

Kölner Stadt-Anzeiger

Klimafreunde stellen neue Ideen vor

Heike Häusler, eine der Initiatorinnen der Bürgerinitiative, führt die Zuschauer über den Konrad-Adenauer-Platz und lässt die verschiedenen Arbeits­gruppen der Klimafreunde zu Wort kommen.

in-gl.de

Aufbäumen für die Nachhaltigkeit

Die Bürgerinitiative Klimafreunde Rhein-Berg hat sich 2019 gegründet.

„Wir möchten erreichen, dass sich die Parteien jetzt schon damit beschäftigen und zeigen, wie sie diese wichtigen Themen in Zukunft angehen wollen“, schildert Woydowski die Ziele der Klimafreunde Rhein-Berg. „Außerdem möchten wir den Leuten zeigen, dass jeder etwas für die Umwelt tun kann, und zwar ohne auf etwas verzichten zu müssen.“

Express

Menschenkette gegen Klimakrise

Bergisch Gladbacher Bürgerinitiative ruft zu Streik auf

An diesem Tag startet der vierte weltweite Klima-Streik von Fridays von Future, den die Gladbacher Initiative zum zweiten Mal mit einer lokalen Aktion unterstützen möchte. „Es ist wichtig, dass wir Bürger nicht locker lassen“, sagt Heike Häusler, Mitbegründerin der Initiative.

Kölner Stadt-Anzeiger

Eine Demo für die Geschichts­bücher

2500 Menschen demonstrieren in Bergisch Gladbach

Die ersten, die die Auswirkungen der Klimademonstration zu spüren bekamen, waren die Autofahrer. Ein Bild mit Symbolkraft: Als der riesige Zug der Demonstranten kurz vor 11 Uhr über den Kreisverkehr an der Gohrsmühle zog, bildeten sich lange Staus in alle Richtungen.

Kölner Stadt-Anzeiger

2000 Demon­stranten beim Klima-Streik in GL

Nach Schätzung der Polizei haben sich 2000 Menschen am Marsch zum „Klima-Streik” beteiligt, die Veranstalter haben 3000 bis 4000 gezählt. So oder so: wir zeigen die größte Demonstration, die Bergisch Gladbach bislang gesehen hat, in Videos und Fotos.

in-gl.de

Klimastreik in Bergisch Gladbach

Rund 500 Teilnehmer hatte man erwartet, etwa 4.000 sind laut Veranstalter zum globalen Klimastreik nach Bergisch Gladbach gekommen. ... Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club ADFC informierte mit einem Stand über die Emanzipation des Radfahrens gegenüber dem dominanten Autoverkehr. Ganz in diesem Sinne nahmen der ökologische Verkehrsclub Deutschland VCD und Bündnis 90/Die Grünen Bergisch Gladbach Parkplätze vor dem Rathaus mit einer grünen Wiese in Beschlag. Ron Woydowski und Stefan Häusler von den Klima Freunden begrüßten die Menschen und startet den Demonstrationszug durch die Innenstadt von Bergisch Gladbach.

adfc-nrw.de

Großer Klimastreik am 20. September in Gladbachs City

Nach der ersten „Fridays for Future“-Demo im August rufen mehrere Initiativen und Organisationen zum großen Klimastreik am 20. September in GL auf.

mehr

Gemeinsam etwas bewegen

Eine Inititative in Bergisch Gladbach zeigt, wie nötig und einfach umweltbewusstes Handeln sein kann

Global denken, lokal handeln. Diesem Leitgedanken haben sich die drei engagierten Bergisch Gladbacher verschrieben, um direkt vor Ort im ländlichen Raum Rhein-Berg möglichst viele Menschen für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren und ein aktives Mitgestalten zu begeistern.

Kölnische Rundschau

„Thema lässt uns nicht mehr los“

Klimafreunde Rhein-Berg informierten in der Fußgängerzone über Möglichkeiten des Klimaschutzes.

mehr