Grüne Inseln statt grauem Beton: Die Klimafreunde Rhein-Berg errichten ein erstes Hochbeet für die "Essbare Stadt"

Was in vielen Städten Deutschlands schon erfolgreich praktiziert wird, nimmt nun auch in Bergisch Gladbach Gestalt an: Die "Essbare Stadt". Auf Initiative der Klimafreunde Rhein-Berg wurde Mitte Dezember in Kooperation mit der Evangelischen Kirche am evangelischen Kindergarten am Quirlsberg das erste Hochbeet des Projekts aufgestellt. Essbare Stadt – heißt, dass vorrangig auf öffentlichen Plätzen Pflanzbeete oder Hochbeete eingerichtet werden, sodass die Bürger ganz einfach ernten und essen können, was dort wächst.

Essbare Stadt – das heißt Gemüse und Obst zum Mitnehmen und Pflücken. Es bedeutet aber auch, dass mehr blühendes Grün in die Stadt Einzug hält, was Insekten und Vögeln zugutekommt und damit einen Beitrag leistet, den Artenschwund aufzuhalten.

Das Projekt Essbare Stadt lebt davon, dass viele mitmachen, die sich über Beeren und Salat im öffentlichen Raum freuen und auch bereit sind, eine Patenschaft für die kleinen blühenden Inseln zu übernehmen. Deshalb freuen sich die Klimafreunde, dass sich der Kindergarten am Quirlsberg als erste Einrichtung der Aufgabe annimmt: Pflanzen, Säen, Gießen, Ernten.

Weitere Standorte für ein Hochbeet sind den Klimafreunden genannt worden, entsprechend sind potentielle Paten in allen Stadtteilen willkommen. Die Klimafreunde Rhein-Berg freuen sich über jeden interessierten Beet-Paten (Kontakt: baum@klimafreunde-rheinberg.de) oder Spenden für dieses Projekt:

Kontoinhaber: fairsichern community e.V.
IBAN: DE48430609677918887700
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: NSLEBVT8HYD6